Was ist Silikongummi?

Wenn es um Gummi geht, ist Silikonkautschuk etwas ganz Besonderes. Er ist daf√ľr bekannt, dass er auch in rauen Situationen sehr widerstandsf√§hig ist. Aufgrund seiner Eigenschaften und seiner F√§higkeit, viele Zwecke zu erf√ľllen, ist Silikonkautschuk eine ausgezeichnete Wahl f√ľr zahlreiche Branchen. Es hat sich in vielen Bereichen durchgesetzt, vom medizinischen Fortschritt bis hin zu Kraftfahrzeugen. Au√üerdem wird Silikonkautschuk h√§ufig f√ľr die Herstellung von Dichtungsstreifen.

Silikongummi

Siliconelastomer hat viele gute Eigenschaften, aber auch einige Einschr√§nkungen. Bei der Wahl eines geeigneten Materials sollte man all diese Dinge ber√ľcksichtigen. In diesem Artikel geht es um die verschiedenen Arten von Silikonkautschuk, ihre Anwendungen und ihre Eigenschaften.

Was ist Silikongummi?

Vielleicht m√ľssen Sie den Unterschied zwischen Silikon und Silicon verstehen.

Silizium ist ein chemisches Element mit einer Ordnungszahl von 14 und dem Symbol Si. Es wird häufig in der Elektronik und in Halbleitern verwendet, z. B. in CPU-Motherboard-Chips, Solarplatten und anderem elektronischen Zubehör.

Im Gegensatz dazu ist Silikon ein synthetisches Polymer aus Silikon, Sauerstoff und Kohlenwasserstoffen. Es ist ein flexibles, gummiartiges Material, das in diesem Abschnitt behandelt wird.

Silikongummi ist ber√ľhmt, weil es sowohl die Eigenschaften von Silikon als auch von Gummi besitzt. Es ist sehr widerstandsf√§hig gegen Hitze, K√§lte und Besch√§digungen durch die Umgebung, was es zu einer guten Wahl f√ľr viele Anwendungen macht. Man findet es in Konsumg√ľtern, Automobilen, medizinischen Ger√§ten und im Bauwesen.

Si-Gummi gibt es in vielen Formen und Gr√∂√üen. Sie k√∂nnen ein Gel, ein Harz, eine Fl√ľssigkeit oder einen Gummi herstellen. Sie k√∂nnen sich auf die Bed√ľrfnisse der Anwendung einstellen, ganz gleich, was es ist. Daher wird Silikonkautschuk auch h√§ufig in anderen Situationen verwendet. Dichtstoffe, Klebstoffe, Schmiermittel, medizinische Ger√§te, K√ľchenger√§te und Backformen sind nur einige Beispiele.

Wie wird Silikongummi hergestellt?

Silikon ist ein flexibles Material, das in vielen industriellen Bereichen eingesetzt wird. Bei seiner Herstellung durchl√§uft es mehrere Schritte. Hier finden Sie eine vollst√§ndige Beschreibung der f√ľnf Schritte, die zur Herstellung von Silikon verwendet werden.

Schritt 1: Isolierung von Silizium aus Kieselerde

Silizium ist der Hauptbestandteil von Kautschuk. Der erste Schritt in diesem Prozess ist die Gewinnung von Silizium aus Kieselerde.

Während dieses Extraktionsprozesses finden normalerweise mehrere chemische Reaktionen bei hohen Temperaturen statt. Dieser Prozess wird oft als Reduktion von Kieselerde bezeichnet. Sie wissen bereits, dass Quarzsand aus SiO2 besteht.
W√§hrend des Prozesses wird in einem Lichtbogenofen Kohlenstoff hinzugef√ľgt. Dabei entstehen Silizium- und Kohlenmonoxidgas, das anschlie√üend erneut gereinigt wird, um den gew√ľnschten Reinheitsgrad f√ľr die Silikonherstellung zu erreichen.

Schritt 2: Kombination von Siliziumpulver mit Methylchlorid

Nachdem das Silizium entfernt und gereinigt wurde, wird es mit Methylchlorid vermischt. Die chemische Formel f√ľr Methylchlorid lautet CH3Cl. Dies ist einer der wichtigsten Schritte bei der Herstellung von Silikonkautschuk.

Diese Mischung findet in der Regel in einem Reaktionsgefäß statt. Silicium und Methylchlorid können in einem kontrollierten Umfeld chemisch besser reagieren. Das Produkt dieses Prozesses ist Dimethyldichlorsilan, d. h. (CH3)2SiCl2. Damit eine Silikonpolymerisation stattfinden kann, muss es zunächst hergestellt werden.

Schritt 3: Destillation des Gemischs

In diesem Stadium wird die oben genannte Mischung destilliert. Dabei werden in der Regel die gew√ľnschten Siliciumverbindungen abgetrennt und gereinigt.

F√ľr diesen Schritt muss die Mischung erhitzt werden, bis sie kocht. Dadurch verdampfen die Teile, dann k√ľhlt das Gas ab und wird fl√ľssig. Bei diesem Verfahren werden in der Regel bestimmte Siliciumverbindungen aus dem Reaktionsgemisch isoliert.

Schritt 4: Wasserzugabe

Nach der Destillation wird den sauberen Siliziummolek√ľlen Wasser zugesetzt. Die Zugabe von Wasser ist der erste Schritt im Hydrolyseprozess.

Bei der Hydrolyse entstehen Salzs√§ure (HCl) und Di-Silanol (Si-OH). Die Bildung von Di-Silanol ist notwendig f√ľr die sp√§tere Polymerisation von Silikon.

Schritt 5: Polymerisation des Silikons

Schlie√ülich durchl√§uft das Di-Silanol Kondensationsreaktionen. In diesem Stadium bilden sie Silizium-Sauerstoff-Silizium-Bindungen (Si-O-Si). Dies f√ľhrt zur Bildung von Siliziumpolymeren.

Au√üerdem findet dieser Polymerisationsprozess in der Regel in einer kontrollierten Umgebung statt. In diesem Fall tragen die richtige Temperatur, der richtige Druck und der richtige Katalysator zu einer effektiven Produktion bei. Diese Faktoren gew√§hrleisten, dass der fertige Silikonkautschuk die gew√ľnschten Eigenschaften aufweist.

Was ist Silikongummi?

Wie klassifizieren die organischen Gruppen Siliconkautschuke?

Man kann Siliconkautschuke anhand der organischen Gruppen in verschiedene Gruppen einteilen.

Im letzten Teil haben wir das Verfahren zur Herstellung von Si-Gummi besprochen. Wir haben dann ein Silikonelastomer mit -CH3-Gruppen erhalten, die mit den Siliziumatomen verbunden sind. Wir haben dabei Methylchlorid verwendet.
Siliconkautschuke werden also nach den organischen Gruppen eingeteilt, die mit den Siliciumatomen verbunden sind. Diese Gruppen m√ľssen in ihren Polymerketten miteinander verbunden sein.

Diese organischen Gruppen verändern die Eigenschaften von Silikonkautschuk. Aufgrund dieser einzigartigen Eigenschaften werden Siliconelastomere häufig in verschiedenen Anwendungen eingesetzt. Siliconkautschuke lassen sich aufgrund ihrer chemischen Zusammensetzung in drei Hauptgruppen einteilen.

Typ 1: Methylsilikonkautschuk

Es ist auch als Polydimethylsiloxan bekannt. Es enth√§lt Methylgruppen, die mit Siliziumatomen verbunden sind. Diese Art von Kautschuk wird vor allem f√ľr Elastomere, Silikon-O-Ringe, Silikon-Unterlegscheiben, Silikon-Zylinder und medizinische Rohrleitungen.

Typ 2: Phenylsilikonkautschuk

Es enthält Phenylgruppen (-C6H5), die mit Siliziumatomen verbunden sind. Sie sind hitze-, korrosions- und strahlungsbeständiger und können daher in Automobilen und elektrischen Systemen verwendet werden.

Typ 3: Vinyl-Silikon-Kautschuk

Siliconelastomere lassen sich aufgrund ihrer Molekularstruktur in drei Hauptgruppen einteilen. Jeder Typ hat einzigartige Eigenschaften, aber sie sind alle flexibel genug, um verschiedene Kunden- und Gesch√§ftsanforderungen zu erf√ľllen.

Arten von Siliconkautschuk auf der Grundlage der Molekularstruktur

Auf der Grundlage ihrer Molekularstruktur lassen sich Siliconelastomere in drei Hauptgruppen einteilen. Jeder Typ hat einzigartige Eigenschaften, aber sie sind alle flexibel genug, um verschiedene Kunden- und Gesch√§ftsanforderungen zu erf√ľllen.

Typ 1: Hochtemperaturvulkanisiert (HTV)

HTV-Silikonkautschuk wird in der Regel bei 150¬įCelsius vulkanisiert. Es wird oft als Hochtemperatur-H√§rtungsverfahren bezeichnet. W√§hrend dieses Prozesses verbinden sich die Polymerketten zu einem dreidimensionalen Netzwerk. Dadurch bleibt das Material bei hohen Temperaturen stabil und wird stark.

HTV-Silikonkautschuk ist ideal f√ľr die Herstellung von Dichtungsstreifen und Dichtungen.

Typ 2: Bei Raumtemperatur vulkanisiert (RTV)

Aber RTV durchläuft einen Vulkanisationsprozess, wenn es Raumtemperatur hat. Das reduziert den Bedarf an Geräten, die Dinge mit Hitze aushärten.

Diese Art von Silikonkautschuk ist bekannt daf√ľr, dass sie f√ľr die Herstellung von Formen verwendet wird.

Typ 3: Fl√ľssigsilikonkautschuk (LSR)

Fl√ľssigsilikonkautschuk besteht aus zwei Teilen: einem Basispolymer und einem Vernetzer. Bei Raumtemperatur reagiert es zu einem flexiblen Elastomer. Meistens wird Fl√ľssigsilikon durch LSR-Formen hergestellt.

Dieses Silikonelastomer kann in Krankenhäusern, bei der Pflege von Säuglingen und in Situationen mit Lebensmittelkontakt verwendet werden.

Vorteile von Silikongummi

Silikon setzt sich aus Silikon, Sauerstoff und verschiedenen organischen Gruppen zusammen. Jeder Typ hat seine vorteilhaften Eigenschaften, aber alle gewährleisten Sicherheit bei hohen Temperaturen, chemische Beständigkeit und Flexibilität. Einige Typen sind auch lebensmittelecht, so dass sie in der Lebensmittelzubereitung, in der Pharmazie oder in der Medizin verwendet werden können.

Extreme Temperaturbeständigkeit

Silikonkautschuk kann bei verschiedenen Temperaturen verwendet werden. Aus diesem Grund werden sie häufig an Orten eingesetzt, an denen die Temperaturen häufig schwanken.

Chemische Trägheit

Siliconelastomer ist auch sehr best√§ndig gegen Chemikalien. Es vertr√§gt sich gut mit √Ėlen, S√§uren, Basen und L√∂sungsmitteln und eignet sich daher hervorragend f√ľr den Einsatz in chemischen Bereichen.

Hervorragende elektrische Isolierung

Siliconelastomere haben auch einen hohen elektrischen Widerstand, was sie ideal f√ľr den Einsatz in elektrischen Anwendungen macht. Silicon-O-Ringe und -Elastomere, die in elektrischen Geh√§usen verwendet werden, sind bemerkenswerte Beispiele.

UV- und Ozonbeständigkeit

Silikonelastomer kann auch UV-Licht und Ozon standhalten. Die UV-Strahlung des Sonnenlichts ist der Hauptgrund f√ľr die Zersetzung von Gummi. Aus diesem Grund kann Silikonkautschuk im Freien verwendet werden.

Flexibilität und Elastizität

Silikongummi bleibt bei vielen verschiedenen Temperaturen und Dr√ľcken flexibel und dehnbar. Dadurch beh√§lt das Produkt seine Form und seine F√§higkeit, sich zu schlie√üen, auch nachdem es viele Male zusammengedr√ľckt wurde.

Biokompatibilität

Silikonkautschuk ist biokompatibel, was bedeutet, dass er sicher mit lebendem Gewebe zusammenarbeiten und in medizinischen und gesundheitlichen Anwendungen eingesetzt werden kann. Medizinische Implantate, Schläuche und Geräte sind häufige Anwendungen von Silikonkautschuk.

Strapazierfähig & Langlebig

Alle oben genannten Vorteile zeigen, dass Silikonkautschuk langlebig ist. Er ist hervorragend gegen Alterung, Witterungseinfl√ľsse und Abbau im Laufe der Zeit best√§ndig. Er bietet Ihnen zweifellos eine zuverl√§ssige Leistung und eine l√§ngere Lebensdauer in verschiedenen Anwendungen.

Silikongummi

Nachteile von Silikongummi

Silikonkautschuk hat viele gute Seiten, aber auch einige Probleme. Erstens kostet es im Vergleich zu anderen Kautschuken mehr. Zweitens ist Silikonelastomer m√∂glicherweise nicht f√ľr Anwendungen geeignet, die hohen Druck erfordern. Drittens kann es sein, dass Sie nicht alle Farben w√§hlen k√∂nnen, die Sie m√∂chten.

Aus diesem Grund sollten Sie bei der Auswahl des Gummimaterials Ihre Anwendungsanforderungen ber√ľcksichtigen.

Häufig gestellte Fragen

Q1. Sind Siliconkautschuke recycelbar?

Ja, Silikonkautschuk ist recycelbar. Sie k√∂nnen ihn wiederverwenden. Allerdings f√ľhrt das Recycling in der Regel zu einem Produkt, das nicht so gut ist wie das Original. Das ist die einzige Einschr√§nkung der Wiederverwendbarkeit von Silikonkautschuk.

Q2. Ist Silikongummi giftig?

Nein, es wird allgemein als ungiftiges Material bezeichnet. Es setzt keine Chemikalien oder Giftstoffe frei, die f√ľr den Menschen sch√§dlich sind. Aus diesem Grund wird Silikonkautschuk in der Medizin- und Lebensmittelindustrie verwendet.

Q3. Ist Silikongummi besser als Naturkautschuk?

Aufgrund seiner Vorteile ist Silikonkautschuk besser als andere Materialien. Umgekehrt ist Naturkautschuk billiger.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Blog. Setze ein Lesezeichen auf den permalink.